Ausstellung

Vom Montafon zum Himalaya



Die Geschichte der Schrunser Lodenfabrik
Eine Ausstellung des Wirtschaftsarchivs Vorarlberg und der Montafoner Museen im Kunstforum Montafon
21. Februar bis 30. März 2018
Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag, 15 bis 17 Uhr


Materielles Glück ist eine relative Sache. Sind die lebensnotwendigen Grundbedürfnisse einmal gedeckt, macht zusätzlicher Wohlstand nicht automatisch glücklicher. Vielmehr vergleichen sich Menschen mit ihrem Umfeld und machen ihr Glück davon abhängig, wie reich der Nachbar ist.

Dies mag nur eine Erklärung dafür sein, dass sich die Beliebtheit des Lodenfabrikanten Heinrich Mayer in Grenzen hielt. Und das, obwohl er im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert den Tourismus im Montafon vorantrieb, in der Gemeindeverwaltung mitwirkte, sich für den Bau der Montafonerbahn stark machte, sich im Bildungsbereich, bei der Gründung der Schrunser Feuerwehr und beim Vorarlberger Landesmuseumsverein engagierte, und nicht zuletzt als Unternehmer vor Ort Arbeitsplätze schuf.

Doch die Löhne für Industriearbeiter waren damals gering - während die Familie Mayer ein beachtliches Vermögen erwirtschaftete: Betriebe, Häuser, Grundstücke, Lebenswandel – für die meisten Zeitgenossen damals unerreichbar. Dazu kamen ideologische Konflikte in einer Epoche, als sich die politischen Strömungen herausbildeten. Die breite Landbevölkerung war katholisch-konservativ gesinnt, das Wort des Pfarrers hatte großes Gewicht. Dagegen gehörten Fabrikanten meist dem liberalen Lager an. Die Industrialisierung führte zu gesellschaftlichen Veränderungen und Spannungen.

Nach dem Tod Heinrich Mayers 1914 wurde die Lodenfabrik von seinen Nachfolgern, der Familie Borger, erfolgreich weitergeführt. Zunächst durch die turbulenten Kriegs- und Zwischenkriegsjahre. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts veränderte sich die wirtschaftliche Struktur Vorarlbergs tiefgreifend. Die rund 150-jährige Epoche der dominierenden Textilindustrie ging zu Ende – wenngleich Textilien nach wie vor ein wichtiger Wirtschaftszweig im Land sind. Auch die Lodenfabrik stellte 1970 den Betrieb ein.

Die Ausstellung „Vom Montafon zum Himalaya“ beleuchtet die Geschichte der Schrunser Lodenfabrik und ihres Umfelds aus vielseitigen Blickwinkeln. Zahlreiche erstmals gezeigte historische Dokumente und Exponate bieten einen spannenden Einblick und machen deutlich, welche Spuren aus der Ära Heinrich Mayer heute noch sichtbar sind.

Abbildungen: • historisches Foto der Lodenfabrik (Foto: Friedrich Böhringer)

• Stoffetikett der Schrunser Lodenfabrik mit Firmenmarke „Drei Türme“ zum Einnähen.

• Bewerbung von Lodenbekleidung in einem Fremdenverkehrsprospekt von 1906

 

Kunstforum Montafon, Kronengasse 6, 6780 Schruns

Eröffnung am Dienstag, 20. Februar 2018, 19 Uhr.

Ausstellungsdauer: 21. Februar bis 30. März 2018

 Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag, 15 bis 17 Uhr